Lilli Koisser

31 Wege, als Freelance-Texter*in neue Kunden zu gewinnen – ohne Jobbörsen!

Wie kann ich neue Kunden gewinnen? Diese Frage bereitet vielen freien Textern – oder solchen, die es noch werden wollen – schlaflose Nächte.

Texter-Jobbörsen wie Textbroker sind garantiert nicht die einzige Möglichkeit, als Texter neue Kunden zu finden. Von meinen 55 Kunden in den letzten 3 Jahren habe ich genau 0 über Texter-Jobbörsen gewonnen!

Um genau zu sein, sind Jobbörsen sogar die schlechteste Möglichkeit, neue Aufträge zu generieren. Die Bezahlung ist unterirdisch, die Kunden sind mies und die generelle Wertschätzung für Texter sowieso. Wenn ich in diversen Gruppen und Foren mitlese, was bei Texter-Jobbörsen abgeht, stehen mir die Haare zu Berge.

In diesem Artikel präsentiere ich dir gleich 31 Alternativen zu Textbroker und Co. Die Kanäle, über die eine neue Geschäftsbeziehung zustande kommen kann, sind überraschend vielfältig – ich könnte diese Liste beliebig lange fortsetzen. Und wenn dir selbst noch eine Möglichkeit einfällt, dann ab damit in die Kommentare! 🙂

31 Wege, als Texter neue Kunden zu gewinnen

1. Über deine Website

Die angenehmste Art, neue Kunden zu gewinnen: Sie finden dich über Google selbst und kontaktieren dich! Das erreichst du mit einer Spezialisierung, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und genügend Kontaktmöglichkeiten auf deiner Texter-Website. Außerdem solltest du wissen, was du wo schreiben musst, damit neue Kunden von selbst bei dir anfragen. All das lernst du in meinem Website-Kurs für Selbstständige!

2. Über deinen Blog

Wenn du regelmäßig bloggst, wirst du online sichtbarer. Potentielle Kunden stolpern auf Social Media oder anderen Seiten über deine Blogbeiträge – und werden so auf dich und deine Leistungen aufmerksam. Auch über Google finden sie deine Artikel als Antwort auf ihre Fragen. Außerdem hast du mit einem Blog immer neues Futter für deine Profile in sozialen Netzwerken und deinen Newsletter!

3. Auf Facebook

Was hat heutzutage jedes professionelle Unternehmen? Richtig, eine Website und eine Facebook-Seite. Teile auf deiner Facebook-Seite Artikel aus deiner Nische, deine eigenen Artikel für Kunden, deine Blogartikel und nützliche Infos für deine Zielgruppe! Und auch deine Angebote, spezielle Aktionen oder lobende Worte von Kunden dürfen ihren Weg auf deine Facebook-Fanseite finden. Mit deinem privaten Profil, das du für die Kundengewinnung optimiert hast, kannst du in Facebook-Gruppen hilfreiche Antworten für potenzielle Kunden liefern.

Magnetisches Marketing in 3 Schritten 🌸

Kostenloser Leitfaden für Freiberufler*innen

  • Gefunden werden statt nachlaufen
  • 3 wichtige Schritte, 9 häufige Fehler
  • Sofort kostenlos herunterladen:
Downloade dir jetzt deinen kostenlosen Leitfaden!

Du erhältst meinen Newsletter mit regelmäßigen Tipps und Angeboten gemäß meiner Datenschutzerklärung und kannst dich jederzeit wieder abmelden. 

Magnetisches Marketing in 3 Schritten 🌸

Kostenloser Leitfaden für Freiberufler*innen

  • Gefunden werden statt nachlaufen
  • 3 wichtige Schritte, 9 häufige Fehler
  • Sofort kostenlos herunterladen:
Downloade dir jetzt deinen kostenlosen Leitfaden!

Du erhältst meinen Newsletter mit regelmäßigen Tipps und Angeboten gemäß meiner Datenschutzerklärung und kannst dich jederzeit wieder abmelden. 

4. Auf Twitter

Bei Twitter ist besonders praktisch, dass du erstens nach Hashtags suchen kannst (z.B. #Texter oder #ContentMarketing, um Jobangebote zu finden), und zweitens deine Traumkunden finden und ihnen einfach folgen kannst. Retweete, like oder kommentiere ab und zu ihre Tweets. Optimiere deine Twitter-Bio so, dass dein Beschreibungstext gleich ihre Aufmerksamkeit erregt. Und teile natürlich Content, der für deine Kunden relevant ist. Zur Automatisierung kannst du Tools wie Buffer verwenden.

5. Auf Instagram

Mit einem eigenen Instagram-Profil, so wie Vanessa Beyer von hearts & habits es hat, kannst du über passende Hashtags zu deinen Bildern – und das gekonnte Netzwerken auf der Plattform – neue Anfragen generieren. Folge großen Marken in deiner Branche, deinen Kollegen und deinen Zielkunden und interagiere mit ihnen!

6. Auf Pinterest

Pinterest boomt gerade im deutschsprachigen Raum – viele berichten, dass die soziale Suchmaschine bereits die Traffic-Quelle Nr. 1 für ihre Website ist. Janneke Duijnmaijer von Blog Your Thing macht vor, wie erfolgreiches Pinnen für Solopreneure aussehen kann.

7. Auf LinkedIn

Auf LinkedIn kannst du auf verschiedenste Arten nach neuen Kunden suchen – z. B. nach ihrer Position, ihrem Unternehmen, oder danach, was sie selbst suchen (vielleicht Texter)? Folge interessanten Leuten und poste kontinuierlich für sie relevante Inhalte. Du kannst auf LinkedIn auch eigene Artikel schreiben und veröffentlichen. Und auch in deiner Profilbeschreibung kannst du Keywords unterbringen, nach denen deine Traumkunden auf der Plattform suchen könnten!

8. Auf XING

XING liefert dir, wenn du alle Einstellungen richtig vorgenommen hast, neue Kunden auf dem Präsentierteller: Auf der Plattform selbst oder im Newsletter werden dir Stellenangebote für deine Tätigkeit vorgeschlagen. Diesen Unternehmen kannst du Bewerbungen als freier Texter schicken – sie suchen schließlich aktiv Texter, und brauchen vielleicht gar keinen Angestellten!

9. Auf YouTube

YouTube ist eine mächtige Suchmaschine: Täglich suchen Millionen Menschen dort nach Anleitungen und Unterhaltung. Wenn du dich gerne vor der Kamera zeigst, ist das deine Chance, dort Kunden direkt anzusprechen!

10. Auf Medium

Bei Medium kannst du Artikel veröffentlichen – solche, die du bereits für deinen eigenen Blog oder Kunden geschrieben hast, aber auch exklusive Artikel nur für Medium. Interessierte Leser können dir auf der Plattform folgen und so laufend deine neuesten Artikel lesen. Mein Artikel zur Asylkrise hat 18.500 Views und wurde von Influencern aus meiner Branche (Content-Marketing) gelesen und empfohlen.

11. Mit Werbebriefen

Detlef Krause empfahl in seinem Interview: Wie es wirklich ist, seit 25 Jahren (!) freier Texter zu sein – auch heute noch – Werbebriefe zu verschicken. Sie sind die einzig wirklich sichere Variante, wenn es um die rechtlichen Rahmenbedingungen der Kaltakquise geht (in Deutschland und der Schweiz sind meines Wissens auch Anrufe erlaubt). Schreibe jedem potenziellen Kunden einen maßgeschneiderten Brief, in dem du ihm erklärst, wobei du ihm helfen kannst und warum.

12. Über Agenturen

Bist du mal mit einer Werbeagentur verbandelt – z. B. über eine gute Bewerbung – wird immer mal wieder Arbeit hereintröpfeln. So war es auch in meinen ersten 6 Monaten als freie Texterin. Gerade das Texten wird gerne ausgelagert! Über Agenturen kannst du außerdem für richtig große Marken arbeiten, was sich wiederum gut im Portfolio macht. Leider zahlen Agenturen meiner Erfahrung nach aber nicht so gut wie direkte Kunden, also Unternehmen. Außerdem brauchen sie nicht kontinuierlich Texter, sondern nur, wenn ein großes Projekt reinkommt. Einen Versuch ist es trotzdem wert!

13. Auf Contently

Auch über dein Portfolio bei Contently (oder einer anderen Seite für Portfolios) können neue Kunden dich finden. Sie sehen auf einen Blick, für wen du bereits geschrieben hast, wie viele Artikel du veröffentlicht hast, und eine Übersicht aus Headline, Bild und Beschreibung deiner Artikel.

14. Über deinen Newsletter

Oft braucht eine Kaufentscheidung etwas länger. Damit interessierte Besucher deine Website nicht verlassen und nie wieder besuchen, kannst du einen Newsletter anbieten. Damit bekommst du von deinen Abonnenten die Erlaubnis (via Double-Opt-In), ihnen in regelmäßigen Abständen Neuigkeiten von dir zu schicken – z. B. deine aktuellen Blogartikel. Der Newsletter sollte für den Leser aber in erster Linie nützlich und nicht werblich sein! Verschicken kannst du ihn z. B. mit MailChimp oder GetResponse*.

15. Über ein eBook

Wenn du ein eBook, also ein PDF mit nützlichen Infos, über deine Nische schreibst und auf deiner Website zum kostenlosen Download anbietest, schlägst du drei Fliegen mit einer Klappe: Du positionierst dich als Experte im Fachgebiet des Kunden, demonstrierst dein Können als Texter und sammelst E-Mail-Adressen von interessierten Kunden. Ich verwende dafür GetResponse*.

16. Über einen kostenlosen Kurs

Noch ein Level höher befindet sich der Online-Kurs: Biete auf deiner Website einen kostenlosen Mini-Kurs an, um Kontakte zu generieren und eine Beziehung zu deinen Interessenten aufzubauen. Das können ein 5-tägiger E-Mail-Kurs wie meine Traumkunden-Challenge, ein kleiner Video-Kurs oder einige Lektionen aus deinem Mitglieder-Bereich sein.

17. Mit einer Präsentation

Petra Köstinger von Digitalschmankerl berichtet, dass sie mit ihrer Präsentation Wie man g’scheiten Social Media Content produziert zahlreiche neue Anfragen für eine eventuelle Zusammenarbeit erhalten hat. Erstelle eine Präsentation zu deinem Spezialgebiet auf SlideShare oder Slides, und teile sie kräftig über deine Kanäle!

18. Als Speaker und Trainer

Bist du bereit, vor ein Publikum zu treten? Bei der herCAREER-Messe habe ich darüber gesprochen, wie man sich als Selbstständiger vermarkten kann. Viele Selbständige bieten auch Einzel- oder Gruppencoachings an, um mit neuen Kunden in Kontakt zu treten – wie z. B. mein Website-Workshop für Kunden, die ihre Website-Texte selbst schreiben wollen.

19. Im Coworking Space

Was brauchen viele Unternehmer, Startups und Solopreneure? Texter! Und genau diese Zielgruppe tummelt sich in Gemeinschaftsbüros. Hänge deine Visitenkarte ans Schwarze Brett, checke auf Social Media im Coworking Space ein, plaudere mit anderen Gästen und mache allgemein bekannt, dass du Texterin bist!

20. Durch Sponsoring und Volunteering

Wenn du für einen guten Zweck schreibst oder ein Event unterstützt, tust du damit nicht nur etwas fürs Allgemeinwohl, sondern als angenehmen Nebeneffekt auch für deine Akquise. Suche dir einen Verein oder guten Zweck, den du unterstützen willst, und texte kostenlos für ihn. Diese Artikel kannst du als Referenz verwenden, und vielleicht sucht einer der Leser gerade einen Texter! Ich habe in meiner Anfangszeit z. B. für die Marketing Natives und TEDxVienna gebloggt.

21. Bei deinen eigenen Kunden

Du bist im Auftragstief? Frag einfach bei deinen bestehenden Kunden nach, ob sie vielleicht sonst noch etwas von dir brauchen. Schlage ihnen Leistungen vor, die deine bisherigen Leistungen logisch ergänzen. Auch Gespräche mit Kontakten, die irgendwie im Sand verlaufen sind, kannst du wieder aufnehmen: „Wie läuft das Projekt? Ist Ihre Anfrage noch aktuell? Brauchen Sie in absehbarer Zukunft wieder textliche Unterstützung?“

22. Über Kollegen

Andere Texter sind keine Konkurrenten, sondern Kollegen. Wenn du meine Tipps zur Nische befolgst, textest du schließlich nur zu Themen, die dir Spaß machen und nur Textarten, die du gerne schreibst. So wird jeder Texter einzigartig – und die Anfragen, die nicht zur eigenen Nische passen, kann man getrost an Kollegen weitergeben.

23. Über Texterverbände

In Deutschland und der Schweiz gibt es jeweils einen Texterverband, der regelmäßig Treffen abhält. In Österreich habe ich das Wiener Texter-Treffen gegründet, damit freie Texter sich vernetzen und austauschen können! Und ja, dabei kommt auch schon mal der eine oder andere Job rum, den man weitergeben oder auslagern will.

24. Durch Gastartikel

Eine exzellente Möglichkeit, deine Zielgruppe zu erreichen, ist das Schreiben von Gastartikeln für andere Blogs aus deiner Nische. Bist du zum Beispiel auf Immobilien-Texte spezialisiert, könntest du für eine Website schreiben, die Immobilienmakler regelmäßig lesen.

25. Mit einer Pressemitteilung

Hast du gerade dein Unternehmen als freier Texter gegründet, etwas über deine Nische zu sagen oder eine andere interessante Nachricht zu verbreiten? Kontaktiere

  • lokale Medien,
  • Medien in deiner Nische und
  • Medien aus Marketing & Kommunikation, wie den HORIZONT in Österreich und Deutschland (der übrigens auch eine eigene Jobbörse hat!)

und schlage ihnen dieses Thema vor. Wie du deine Pressearbeit erfolgreich selbst macht, lernst du bei Marike Frick von Was Journalisten wollen.

https://www.facebook.com/lilytextcontent/photos/a.1416163045276795.1073741829.1408925919333841/1434535106772922/?type=3&theater

26. Kommentare auf anderen Blogs

Kein Blogger schreibt gerne ohne jegliche Reaktion der Leser vor sich hin. Ich hinterlasse gerne ein nettes Wort oder eine Ergänzung, wenn mir ein Artikel gut gefallen hat. Ähnlich wie beim Gastbloggen hat das Kommentieren auf anderen Blogs drei nützliche Nebeneffekte für dich: Du baust eine Beziehung zum Betreiber des Blogs auf, du bringst dein Gesicht und deinen Namen vor die Augen der Leser, und in dem meisten Fällen wird ein Link zu deiner Website generiert. Mal wieder eine Situation, in der jeder Beteiligte profitiert!

27. Auf Konferenzen und Events

Google jetzt „Deine Nische + Konferenz“ (z. B. Content-Marketing-Konferenz) und sieh dir an, wo deine Zielgruppe sich rumtreibt! Oft gehen die Tickets für große Konferenzen für Einzelunternehmer ziemlich ins Geld. Ich war aber auch schon auf Konferenzen, weil ich kostenlos einen Artikel für deren Website geschrieben habe, Kunden mich eingeladen haben oder ich den Veranstalter einfach gefragt habe, ob es einen Blogger-Rabatt gibt!

Beim Event selbst heißt es dann: Kräftig netzwerken! Da ich Smalltalk hasse, habe ich mich meistens auf das Live-Tweeten und Nachberichten auf meinem Blog konzentriert. Der Artikel zum Content Day 2014 war in diesem Jahr einer der meistgelesenen auf meinem Blog, und auch die Veranstalterin der Konferenz und einige Texterkolleginnen ließen einen Kommentar da!

28. Durch Kooperationen

Kennst du „artverwandte“ Dienstleister, wie Webdesigner, Agenturleute oder Druckereien? Sie haben tagtäglich mit Kunden zu tun, die dringend Texte brauchen. Ihr könntet gemeinsam ein Gewinnspiel anbieten, einen Artikel veröffentlichen, ein besonderes Package für Kunden schnüren, oder euch einfach gegenseitig empfehlen! Einen meiner aktuellen Kunden hat mir mein Ex-Kollege aus der Agenturzeit weitergeschickt, der jetzt als Designer ebenfalls selbständig ist.

29. Durch Empfehlungen

Ein Fotograf gab mir mal zwei Visitenkarten statt einer: „Eine für dich, und eine zum Weitergeben!“ Genial! Wenn du kontinuierlich gute Arbeit ablieferst, werden deine Kunden dich von selbst weiterempfehlen. Aber auch, wenn Leute noch nicht direkt mit dir gearbeitet haben, werden sie dich weiterempfehlen – wenn du ein klar umrissenes Profil und eine eindeutige Nische hast! Denn dann können sie deinen Namen mit gutem Gewissen weitergeben, und stehen selbst gut da. Win-Win!

30. Durch klassische Werbung

Hast du genug Kohle auf der Seite, kannst du natürlich auch eine Anzeige schalten oder einen Radiospot aufnehmen, um neue Kunden zu gewinnen! 😀  Das macht vor allem Sinn, wenn du lokale Zielgruppen erreichen willst (z. B. in der Stadtzeitung) oder günstige Anzeigenplätze in Branchenblättern findest (z. B. in einer Fachzeitschrift zu deiner Spezialisierung).

31. Im guten alten Telefonbuch

Ja, es kann sich auch lohnen, deine potentiellen Kunden einzeln herauszupicken – in den Gelben Seiten, Branchenverzeichnissen oder Mitgliederlisten bei Verbänden und Vereinen! Mach dir eine Liste mit Unternehmen, die du kontaktieren möchtest – per Post, in Deutschland und der Schweiz telefonisch oder sogar, indem du persönlich dort aufkreuzt und nach dem Geschäftsführer fragst (natürlich nur in öffentlich zugänglichen Unternehmen wie Restaurants).

Woher du die Zeit und Energie nehmen sollst?

Das ist eine berechtigte Frage. Mit einer einfachen Antwort: Finde das Thema, das dich so begeistert, dass du gar nicht genug davon bekommen kannst. Bei mir ist das Content-Marketing: Ich möchte alle News und Trends zum Thema Content-Marketing wissen, mich mit anderen Leuten aus der Branche vernetzen, und mein Wissen mit ihnen teilen – durch Artikel, Social Media, Konferenzen usw. Dadurch wird die Akquise praktisch zum Selbstläufer! Sie findet heute ausschließlich über Anfragen durch meine Website und Empfehlungen statt.

* Affiliate-Link. Ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link kaufst – ohne Mehrkosten für dich.

Hinterlasse deinen Kommentar:

37 Antworten

  1. Pingback: My Homepage
  2. Hi Lilli,
    ich liebe Deine Nummer 26! 🙂 Das Gefühl, als einsamer Rufer im Wald zu stehen und keiner hört zu. Eigentlich dachte ich, nur bei mir ist das so.
    Ich habe es zwar schon in einem anderen Post geschrieben, aber gerne nochmal: Eine megainformative Seite, die natürlich auch mit einem entsprechenden Ranking belohnt wird. Weil: echter Mehrwert!!!
    LG, Petra

  3. Hallo Lavinia, das finde ich toll! Ich kenne sogar eine Texterin, die auf Diversity spezialisiert ist. Sehr wichtiges Thema! Alles Gute für deine Selbstständigkeit und GLG, Lilli

  4. Hallo Lilli, danke für den Artikel! Ich bin gerade dabei, mich als Texterin im Bereich Inklusion von Behinderten selbstständig zu machen. Für jede Anregung im Hinblick auf die Kundengewinnung bin ich deshalb dankbar.

  5. Hallo Antonia, vielen lieben Dank für dein Kompliment! 🙂 Ja, ich glaube fest daran, dass jede*r Texter*in einzigartig ist und eine eigene Gruppe Menschen / Kund*innen anzieht und bedient. Man sollte vor allem wissen, was das eigene Angebot ist, wer die Zielgruppe ist und welche Probleme man mit seiner Leistung löst. Dann klappt das schon! 🙂
    Viel Erfolg bei deiner Selbstständigkeit und GLG,
    Lilli

  6. Hallo liebe Lilli,
    jetzt muss ich dir wirklich auch einmal ein Kompliment aussprechen: dein Blog ist echt hilfreich und macht mir immer wieder Mut, dass man als selbständige Texterin trotz der großen Konkurrenz „seine Kunden“ finden kann. Ich selbst stehe noch relativ am Anfang und bin manchmal wirklich am verzweifeln mit der Akquise…Werde ein paar deiner Tipps hier umsetzen 🙂
    LG
    Antonia

  7. Hallo Lily,
    ich muss sagen: Hut ab! Du scheinst mir noch sehr jung zu sein – also aus meiner Sicht ^^ – aber weißt trotzdem schon all die Dinge, für die ich Jahrzehnte gebraucht habe, um sie zu begreifen, und die ich auch heute noch immer wieder gern vergesse; z. B., dass ich was kann, was andere nicht können. Wenn mich jemand fragt, was ich beruflich mache, kommt mir der Satz: „Ich bin Autorin.“ immer noch mühsam über die Lippen. Btw: Ich bin 57 und obwohl ich eine kaufmännische Ausbildung und auch allerlei Erfahrung mit Marketing habe, suche ich immer noch nach den richtigen Keulen, um meine Bücher zu vermarkten. Deine Artikel haben mir dabei echt gut geholfen. Mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Petra

  8. Liebe Synthia, sehr gerne! 🙂 Ich freue mich, wenn ich anderen Textern und vor allem Einsteigern helfen kann, da ich mir damals selbst praktische Hilfe gewünscht hätte. 😉
    GLG aus Wien und viel Erfolg,
    Lilli

  9. Hallo Lilli,
    vielen Dank für deinen sehr offenen und hilfreichen Artikel.
    Ich habe mich selbst erst vor kurzem selbstständig gemacht und sauge derzeit alle Informationen und Erfahrungsberichte auf, die ich finden kann – in der Hoffnung, möglichst bald auch eigene Tipps weitergeben zu können. 🙂
    Viel Erfolg weiterhin!
    Liebe Grüße aus München,
    Synthia

  10. Liebe Franzi,

    ich habe am Anfang etliche potenzielle Kunden per E-Mail angeschrieben. Natürlich nicht spammig, sondern mit maßgeschneiderten E-Mails, die sich konkret auf das Unternehmen bezogen und darauf, wie ich ihnen helfen könnte. Entweder sie ignorieren es einfach, oder sie freuen sich darüber!

    Sollte dir aber wirklich unwohl dabei sein, kannst du ihnen noch immer ein gutes altes Direct Mail (Werbebrief) schicken, sie in Deutschland oder der Schweiz meines Wissens anrufen oder sie auf XING oder LinkedIn anschreiben. Dafür sind diese Plattformen schließlich da!

    GLG und viel Erfolg bei der Akquise,

    Lilli

  11. Hi Lilli, eigentlich hatte ich auch vor, mich einfach initiativ per Mail zu bewerben. Allerdings habe ich jetzt gelesen, dass das zur verbotenen Kaltakquise gehört. „Das Versenden von Werbe-E-Mails ist ohne das ausdrückliche Einverständnis des Empfängers als Belästigung anzusehen und daher verboten – dies gilt auch im B2B-Bereich(!)“

    Dahingehend solltest du das vielleicht im Artikel anmerken. Ich bin nun auch recht rat- und hilflos wie ich an neue Kunden kommen soll..

  12. Hallo Marina, dankeschön! 🙂

    Ja genau, über contently.com kommst du auf contently.net, wo es einen Button namens „Build Your Portfolio“ gibt. Danke für den Hinweis, ich werde es direkt so verlinken. 😀

    Alles Gute für dein Studium und den Start in die Selbstständigkeit!

    GLG Lilli

  13. Hey Lily,
    erstmal danke für den tollen Artikel! Ich würde mich auch gerne nach meinem Studium in Richtung Texterin selbstständig machen und versuche, jetzt schon darauf hin zu arbeiten.

    Ich habe eine Frage zur Plattform Contently. Du hast auf Contently.com verlinkt, über die Seite bin ich dann aber zu Contently.net gekommen, dort gibt es direkt eine Schaltfläche „Portfolio“. Ist das dann die Seite die du meintest, oder wo melde ich mich da an?

    LG aus München!

    Marina

  14. Hallo Regina,

    schön zu wissen, dass auch andere dieselben Erfahrungen gemacht haben! 🙂

    Ich bin auch eher unfreiwillig in der Selbständigkeit gelandet und kann es mir jetzt gar nicht mehr anders vorstellen.

    Werde ich machen! 😉 Viel Erfolg bei der Akquise!

    LG Lilli

  15. Liebe Lilli,
    dankeschön für den umfangreichen und werthaltigen Artikel.
    Ich liebe es zu Schreiben. Auf meinem Blog über Reisen, einfach weil es Spass macht und durch Zufall seit einigen Monaten für ein renommiertes IT Print Magazin über IT Sicherheit und Risikomanagement – mit guter Bezahlung.

    Mir ging’s wie Dir, als ich suchte, wie ich mich weiter in dem Text-Umfeld bewegen kann. Du landest zwangsläufig bei den Brokern. Zum Glück hab ich auch gleich die Reißleine gezogen und mich nicht mal angemeldet, bzw. Angebote mit x Cent pro Wort gleich abgelehnt. Das ist einfach nur eine Unverschämtheit und unter Wert verkaufen werd ich mich auch nicht. Da schreibe ich lieber Gastartikel oder eigene Blogartikel.

    Ich werde auf jeden Fall einige deiner Tipps ausprobieren, die mir neu sind. Danke!
    Und solltest du mal jemandem mit IT Background / IT Sicherheit, Datenschutz und Co. brauchen, dann denk an mich
    ?
    Ganz liebe Grüße
    Regina

  16. Hi Lilli,

    danke für diesen tollen Text und all die wertvollen Tipps 🙂

    Das Design deines Blogs ist echt schick. So leicht und hell – spricht mich sehr an!

    Chapeau und liebe Grüße aus Berlin
    Uli

  17. Hallo Serkan,
    sehr schlau! Das machen jetzt einige so: Gratis Content erstellen und über Facebook Ads an die richtige Zielgruppe ausliefern, um Leads zu generieren. Leider bin ich mit Facebook Ads noch immer auf dem Kriegsfuß, da gibt es bei mir noch Potenzial. 😉
    LG Lilli

  18. Die Kombination aus 3, 12 und 15 hat für einen Freund (ebenfalls freiberuflicher Texter) sehr gut funktioniert:

    Er hat ein E-Book zum Thema „Bessere Anzeigentexte schreiben“ erstellt und diese mittels Facebook Werbeanzeigen bei den Mitarbeitern von SEA/AdWords-Agenturen im deutschsprachigen Raum beworben.

  19. Liebe Lilli,

    vielen Dank für diesen Artikel! Ich bin gerade selber auf der Suche nach guten Möglichkeiten an Kunden zu gelangen. Einiges setze ich schon um, Dein Artikel hat mir jetzt aber noch mal einen neuen Motivationskick geliefert. Danke 🙂

  20. @ Lilli: Good job!!!

    @ Textbroker: Ja, die „Honorar“-Sätze sind jenseits. Aber: Nützliche Seiten bei denen finden sich unter dem Menü „Expert Center/Für Autoren“. Das sind sehr solide Fachbeiträge rund ums Texten – nicht unbedingt sensationell neu, aber mindestens zum Auffrischen eingerosteter Routinen gut; und für Anfänger sowieso.

    @ Jobbörsen überhaupt: Eine, die mir z. B. meinen derzeit besten Kunden beschert hat, ist projektwerk.com. Leider derzeit mit wenig Freelance-Jobs für Texter, aber guter Service und anständige Konditionen.

  21. Liebe Alex,

    haha, der musste sein – sowas geht auf einem Texter-Blog ja gar nicht! 😀

    Vielen lieben Dank für deinen Tipp, den werde ich gleich ausprobieren! Ich hatte schon vermutet, dass es etwas mit dem bösen Bindestrich zu tun hat.

    GLG Lilli

  22. Liebe Lilli,

    ich musste gerade sehr lachen bei deinem Kommentar zum Gänsefüsschen. 😃

    Denn ich hatte gefühlte Ewigkeiten das gleiche Problem und hab einen Trick entdeckt: Du schreibst zunächst das Wort in Anführungsstriche, drückst einmal die Leertaste und fügst erst zum Schluss den Bindestrich in das Wort ein. Ich hoffe, das funktioniert auch bei dir. ?

    Viele Grüße
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenloses Training:

In 3 Schritten zum Kundenmagneten 🧲

Jetzt anmelden!

❌ Die 3 häufigsten Fehler bei der Kundengewinnung als Freiberufler*in
🌷 Meine 3-Schritte-Methode „Magnetisches Marketing“ für deine Onlinepräsenz
 🎁 Onlinekurs „Deine Website als Kundenmagnet“ mit Webinar-Bonus

Online-Training: In 3 Schritten zum Kundenmagneten

Jetzt anmelden!