Lilli Koisser

6 Weisheiten, die du von Ogilvy, Hemingway & Co. über das Texten lernen kannst

Texten ist schwierig. Wo fange ich an, wo höre ich auf, was will ich eigentlich sagen, und wie sage ich es? Das weiße Blatt Papier, analog oder digital, starrt Ihnen erbarmungslos entgegen.

Doch Sie brauchen das Rad nicht neu zu erfinden – es gibt einige Herrschaften, die das Schreiben ziemlich gut draufhaben und die Ihnen gerne weiterhelfen.

Werbegrößen wie David Ogilvy und Leo Burnett oder weltberühmte Autoren wie Ernest Hemingway und Stephen King zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

 

1. Tun Sie es einfach.

“The scariest moment is always just before you start.” Stephen King

“There is nothing to writing. All you do is sit down at a typewriter and bleed.” Ernest Hemingway

“The first draft of anything is shit.” Ernest Hemingway

Wenn Sie wissen, was Sie sagen möchten, ist das schon die halbe Miete. Zögern Sie das Schreiben nicht hinaus. Setzen Sie sich einfach hin, öffnen Sie Word, und beginnen Sie zu schreiben.

Der Text muss im ersten Go nicht perfekt oder vollständig sein, es reicht, wenn Sie Ihren Standpunkt niederschreiben.

Halten Sie im ersten Entwurf einfach Gedanken, Fakten und Meinungen fest. Editieren können Sie danach.

2. Verstehen Sie Ihre Zielgruppe.

“I don’t know how to speak to everybody, only to somebody.” Howard Gossage

“A copywriter should have an understanding of people, an insight into them, a sympathy toward them.“ George Gribbin

„If you can’t turn yourself into a consumer, you probably shouldn’t be in the advertising business at all.“ Leo Burnett

„Jeder“ ist keine Zielgruppe. Stellen Sie sich bildlich vor, für wen Sie schreiben: Wie sieht die Person, die Ihre Zielgruppe(n) repräsentiert, aus? Wie alt ist sie, welchen Beruf hat sie, was interessiert sie und wobei braucht sie Hilfe? Erstellen Sie für jede Ihrer Zielgruppen eine dieser sogenannten Buyer Personas. Versetzen Sie sich in ihre Lage und schreiben Sie so, als würden Sie persönlich mit dieser personifizierten Zielgruppe sprechen.

 

3. Schreiben Sie für Ihre Leser.

„Nobody reads ads. People read what interests them. Sometimes it’s an ad.“ Howard Gossage

“People aren’t interested in you. They’re interested in themselves.” Dale Carnegie

“Consumers do not buy products. They buy product benefits.” David Ogilvy

Niemand interessiert sich für Ihr Produkt oder Ihr Unternehmen. Was die Leute interessiert ist der Nutzen, den Sie Ihnen bieten können: Wie Ihre Marke ihr Leben einfacher oder schöner macht. Schreiben Sie aus Konsumenten- und nicht aus Unternehmenssicht!

4. Verwenden Sie einfache Sprache.

“If you’re trying to persuade people to do something, or buy something, it seems to me you should use their language, the language they use every day, the language in which they think.” David Ogilvy

„An ad is finished only when you no longer can find a single element to remove.“ Robert Fleege

„Make it simple. Make it memorable. Make it inviting to look at. Make it fun to read.“ Leo Burnett

Es ist verlockend, beim Texten große Worte in den Mund zu nehmen. In der Schule und Uni lernen wir, möglichst gestelzt und gespreitzt zu schreiben, da wir so „intelligenter“ klingen. Hören Sie auf damit. Die wahre Kunst ist es, mit einfachen Worten intelligent zu klingen!

5. Die Textlänge ist unwichtig.

“Copy is like a skirt, it should be short enough to keep it interesting but long enough to cover the subject.” Unknown

“There is no such thing as too long copy. Only too boring.” Dan Kennedy

“On the average, five times as many people read the headlines as read the body copy. It follows that unless your headline sells your product, you have wasted 90 percent of your money.” David Ogilvy

Kurz gesagt: Qualität vor Quantität. Wenn Sie etwas in weniger Worten interessanter ausdrücken können, tun Sie das. Blasen Sie Ihren Text nicht unnötig auf. Und verwenden Sie sehr viel Zeit darauf, die beste Headline für Ihren Text zu finden!

 

6. Bitte keine dumme Werbung mehr!

„The consumer isn’t a moron; she is your wife. You insult her intelligence if you assume that a mere slogan and a few vapid adjectives will persuade her to buy anything.“ David Ogilvy

„If advertising had a little more respect for the public, the public would have a lot more respect for advertising.“ James Randolph Adams

“No tears in the writer, no tears in the reader. No surprise in the writer, no surprise in the reader.” Robert Frost

Genug lästige Radiospots, dämliche TV-Werbung und todlangweilige Anzeigen. Nur weil alle anderen es machen und „das halt so gehört“, brauchen Sie noch lange nicht Ihr Werbebudget darauf zu verschwenden. Belästigen Sie Ihr Publikum nicht, und gehen Sie nicht davon aus, dass es den IQ einer Eintagsfliege hat! „Die Zielgruppe“ ist nicht eine gesichtslose Masse an hirnlosen Lemmingen, sondern Sie, Ihre Familie, Ihre Kollegen, Freunde und Nachbarn.

Abonnieren Sie rechts oben meinen Blog für mehr Schreibtipps per E-Mail!

Foto: Pinterest

Hinterlasse deinen Kommentar:

2 Antworten

  1. Danke für diesen hilfreichen Artikel! Finde deine Blog großartig und lese ihn immer wieder gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenloses Training:

In 3 Schritten zum Kundenmagneten 🧲

Jetzt anmelden!

❌ Die 3 häufigsten Fehler bei der Kundengewinnung als Freiberufler*in
🌷 Meine 3-Schritte-Methode „Magnetisches Marketing“ für deine Onlinepräsenz
 🎁 Onlinekurs „Deine Website als Kundenmagnet“ mit Webinar-Bonus

Online-Training: In 3 Schritten zum Kundenmagneten

Jetzt anmelden!