Lilli Koisser

Was der neue Hummingbird-Algorithmus von Google für dich bedeutet

Präzise und schnell: Zu seinem 15. Geburtstag hat Google „Hummingbird„, seinen neuen Suchalgorithmus, vorgestellt. Laut Google handelt es sich dabei um eine der größten Veränderungen in der Geschichte der Suchmaschine und betrifft rund 90 % aller Suchanfragen.

Genau genommen ist Hummingbird kein Update, wie PenguinPanda oder Freshness, sondern ein völlig neuer Ranking-Algorithmus. Seit 2001 wurde die Funktionsweise von Google nicht mehr so dramatisch überarbeitet.

Was ist Hummingbird?

Das Hauptziel von Hummingbird ist es, Suchergebnisse mehr mit der inhaltlichen Bedeutung der gesuchten Phrase zu matchen – und nicht nur mit den eingegebenen Keywords. Google will besser verstehen und anzeigen, was der User wirklich sucht und welche Ergebnisse er sich erhofft. Der Fokus liegt auf längeren, komplexen Suchanfragen. Diese Hinwendung zur semantischen Suche ist logisch, weil bei der Riesenmenge an Web Content immer längere Suchanfragen nötig sind, um die gewünschten Ergebnisse zu bekommen. Immer öfter müssen wir auch mehrere Suchanfragen ausführen, bis Google wirklich das ausspuckt, was wir suchen. Das soll nun verbessert werden. Bis jetzt basierten die Suchergebnisse auf den einzelnen Keywords unserer Suchanfrage, und nicht auf der Bedeutung der eingegebenen Phrase. Hummingbird wird den inhaltlichen Sinn unserer Google-Suche erfassen und passendere Ergebnisse liefern.

Was bedeutet das für meine Suchanfragen?

Google Hummingbird wird beispielsweise Wörter wie „warum“, „wie“, „wo“ und „wann“ stärker einbeziehen und dadurch Antworten statt Ergebnisse liefern.

Auch der Knowledge Graph von Google wird stärker zum Tragen kommen: Bei einer Suche nach Frank Lloyd Wright stellt Google anschaulich sein Werk, sein Leben, seine Familie und andere verwandte Informationen neben den Suchergebnissen dar.

Google Knowledge Graph
Google Knowledge Graph

Google wird auch verstehen, wenn sich eine Suchanfrage auf eine frühere Suche bezieht. Suchen Sie z.B. nach „Stephansdom Bilder“ und darauf nach „Wie hoch ist er“, erkennt Google, dass Sie noch immer den Stephansdom meinen und behandelt Ihre Suchanfrage nicht als eine neue, unabhängige Suche.

Ebenfalls neu ist ein Vergleichs-Tool: Gibt man „Vergleiche Butter mit Olivenöl“ ein, erhält man nur spezifische Web-Dokumente aus der Ernährungslehre, die genau dies tun.

Google hat auch erkannt, dass immer mehr Suchanfragen mobil oder per Spracherkennung, z.B. durch Apples Siri, durchgeführt werden. Vor allem diese Art der Suche wird oft umgangssprachlich, eben im gesprochenen Wort, durchgeführt. Hummingbird liefert also auch hier bessere Suchergebnisse.

Was bedeutet das für meine Website?

In Ihrer SEO-Strategie müssen Sie nichts ändern, falls Sie es bis jetzt richtig gemacht haben. Die Empfehlung von Google ist dieselbe: Bieten Sie originalen, hochqualitativen Content an. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Seiten, die laufend nützlichen Content für ihr Publikum produzieren (z.B. in einem Blog), am besten gerankt werden und den meisten organischen Traffic bekommen. Mit Google Hummingbird wird dies noch verstärkt! Das Stichwort ist Autorität: Sind Sie der Themenführer in Ihrem Markt? Ist Ihre Marke synonym mit Ihrer Branche? Linken andere relevante Qualitätsseiten und Social Media User zu Ihrem Content?

Bilder: Nathan Forget, Flickr Creative Commons Lizenz; Google

Hinterlasse deinen Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.